Gefängnismuseum „The Clink Prison Museum“ in London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

Was erwartet euch im Gefängnismuseum „The Clink Prison Museum“ in London? Entdeckt anhand skurriler Ausstellungsstücke eines der ältesten Gefängnisanlagen in England. Das Londoner Museum erzählt die Geschichte von dem Clink Prison, von der Eröffnung bis zur plötzlichen Schließung im 18. Jahrhundert. Dabei könnt ihr Zellen, Folterinstrumente und andere, zum Teil sehr gruselige, Artefakten anschauen. Dem ein oder anderen wird dabei sicher ein Schauer über den Rücken laufen – oder doch nicht? Alles, was ihr für die Besichtigung vom Londoner Gefängnismuseum wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Clink Prison, die Geschichte einer englischen Strafanstalt

The Clink Prison steht für die älteste Gefängnisanlage in Großbritannien. 1144 wurde der Winchester Palace auf den weitläufigen Ländereien von Southwalk fertiggestellt. Zum Palast gehörte auch die sagenumwobene Gefängnisanlage „Clink Prison“, die fünf Jahre später von dem Bischof von Winchester offiziell in Betrieb genommen wurde. Bischöfe hatten zur damaligen Zeit die Hoheit über Londoner Stadtbezirke und somit auch über die jeweiligen Gefängnisse und ihre Insassen. Das führte immer wieder zu Revolten unter der Bevölkerung. Zudem waren die damaligen Strafanstalten für ihre miserablen Zustände bekannt: Gefangene wurden in dunklen, überfüllten Zellen untergebracht. Die Verpflegung war schlecht und Folter stand an der Tagesordnung. Aufseher waren bestechlich. Auf die Privatsphäre und Hygiene von Häftlingen wurde keine Rücksicht genommen.

Vor allem säumige Steuerzahler, die dem Bischof von Winchester Geld schuldeten, wurden verfolgt, festgenommen und weggesperrt. Aber auch Kirchengegner und andere Verbrecher. Im Laufe der Jahre kam es immer wieder zu schlimmen Aufständen. Bürger von Southwalk waren mit der Rolle des Bischofs nicht einverstanden. Aufständische griffen immer wieder die Mauern des Gefängnisses an und wollten es stürmen. So kam es zur Peasant´s Revolt, Jack Cade´s Rebellion und schlussendlich, im Jahr 1780, zur Gordon Roits Revolte, bei der die Angreifer das Gefängnis „The Clink Prison“ ansteckten. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder und war damit Geschichte. Lediglich die schaurigen Foltergeschichten und einige Ausstellungsstücke überlebten die Jahre und so sind sie heute Teil des Museums in London, das seine Besucher freudig begrüßt.

Übrigens: Auch wenn es das Clink Prison schon seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr gibt, spürt man seinen Einfluss auch heute noch. Tatsächlich stammt der in England gängige Ausdruck „in the clink“ (der so viel heißt wie „im Knast“), der heute umgangssprachlich benutzt wird, noch aus dieser Zeit.

Die Besichtigung: Was kann man sehen?

Betreten auf eigene Gefahr! Wenn auch ihr mehr über die 600 Jahre alte Geschichte von Clink Prison erfahren möchtet, müsst ihr zunächst die Stufen in den dunklen Keller des Museums hinabsteigen. Der beeindruckende Eingang des Gebäudes, in sich das Museum befindet, ist auf jeden Fall schwer zu übersehen!

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

Unten angekommen beginnt eine Rundreise der besonderen Art. Ihr entdeckt London, die Hauptstadt Großbritanniens, auf eine sehr außergewöhnliche Art und Weise. Taucht ab in das frühe Mittelalter, als in englischen Gefängnissen noch Ketzer, religiöse Feinde, Huren und Schuldner ihre Strafen absaßen.

Im dunklen Museumskeller könnt ihr nur erahnen, wie es hier einst zugegangen sein muss. Die Gefangenen litten unter Hunger und anderen Missständen wie der Folter, eine gängige Methode zur damaligen Zeit. Schauergeschichten besagen, dass Gefangene ihre mageren Hände durch die engen Gitterstäbe zu den Menschen auf der Straße streckten, um nach Brot zu betteln.

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

Das Museum ist unterteilt in verschiedene Räume, in denn ihr immer etwas zu einem bestimmten Thema erfahrt (Geschichte des Gefängnisses, Lebensbedingungen der Insassen, Folterinstrumente). Die Räume sind gut inszeniert und wie es bei dieser Art von Museen üblich ist, wurden Szenen anhand von Puppen und Accessoires nachgestellt. Auch wenn dies in einigen Museen recht kitschig wirkt, muss ich sagen, dass es hier recht gut gelungen ist.

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

Man kann viele Objekte berühren (Waffen, Folterinstrumente usw.) und Kinder werden sicherlich ihren Spaß daran haben, sich mit einer Gefangenenkugel am Bein fotografieren zu lassen. Apropos Kinder: Das Museum eignet sich bestens für sie, auch wenn es teilweise um Mord und Folter geht. Es sind so zum Beispiel keine schockierenden Bilder zu sehen. Auf den Tafeln, auf denen ihr Infos zu den Ausstellungsstücken finden werdet, ist auch immer eine kleine Maus abgebildet, die Sachen für Kinder erklärt und etwas „Schärfe“ aus einigen Themen herausnimmt.

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

Und noch zur Info: Die Besichtigung erfolgt „frei“, ohne Guide oder Audioguide. Leider sind die Infotafeln jedoch nur auf Englisch verfügbar, was ein Grundverständnis der englischen Sprache erfordert. Ihr könnt euch solange im Gefängnis aufhalten wie ihr wollt und auch Fotos machen.

Ein Selfie aus dem Knast

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London Souvenir Foto Selfie

Am Ende der Besichtigung erwartet euch dann noch ein kleines Highlight: das Knast-Selfie. Um ein Foto in der Gefängniszelle zu machen, müsst ihr euch hinter die Gitter stellen und dann auf den roten Knopf am Boden drücken. Ihr habt dann ein paar Sekunden Zeit, um eure Pose einzunehmen, bevor es „klick“ macht!

Und jetzt kommt das Schöne: Anders als in vielen Sehenswürdigkeiten in London muss man hier nicht noch einmal 10 Pfund zahlen, um das Foto zu bekommen. Ihr bekommt nach dem Knipsen einen Kassenbon mit einem Onlinelink und ihr könnt dann das Foto kostenlos herunterladen. Das ist doch mal super!

Fazit

Ich muss zugeben, das Museum hat mir sehr gut gefallen. Klar, es ist kein Highlight wie das Madame Tussauds, das London Eye oder die Tower Bridge, doch die Räume sind gut inszeniert und gut beschrieben und das macht die Besichtigung zu einem sehr angenehmen Erlebnis. Dazu kommt noch, dass das Thema mal ein anderes ist (es wird sowohl Erwachsene als auch Kinder ansprechen) und der Preis für Londoner Verhältnisse sehr angemessen ist. Und dass man für das Erinnerungsfoto nicht zahlen muss, ist wirklich top! Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

Eintrittspreise

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

Für „The Clink Prison Museum“ in London gelten folgende Eintrittspreise:

  • Erwachsene: 8 £
  • Kindern (bis einschl. 15): 6 £
  • Studenten: 6 £
  • Familien (2 Erwachsene + 2 Kinder): 23 £

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten des Clink Prison Museum sind wie folgt:

  • Sommer (Juli bis September): Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 19:30 Uhr, am Wochenende von 10 Uhr bis 21 Uhr.
  • Winter (Oktober bis Juni): Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr, am Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 19:30 Uhr.

Der letzte Einlass erfolgt 30 Minuten vor Schließung. Das Museum ist ganzjährig geöffnet und schließt nur am 25. Dezember. An allen anderen Feiertagen könnt ihr The Clink besichtigen.

Anfahrt

Das Museum liegt direkt an der Themse, an folgender Adresse: 1 Clink St, London SE1 9DG, United Kingdom. Etwa fünfzig Meter vom Eingang des Museums könnt ihr ein tolles Graffiti von Shakespeare sehen – nicht verpassen!

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London

The Clink Prison Museum Gefängnismuseum London Shakespeare Graffiti

Die nächste Metrostation ist London Bridge Station (300 Meter) auf der Jubilee und der Northern Line. Meine Empfehlung: Eher an der Station Monument aussteigen (Circle und District Line) und dann über die London Bridge die Themse überqueren (und den fabelhaften Ausblick über London genießen), um zum Museum zu gelangen (10 Minuten Fußweg insgesamt).

Mit dem Bus: Linien 21, 35, 47 und 133 (Haltestelle London Bridge Borough High Street) oder 344 (Southwark Bridge Bankside Peer).

Öffentliche Verkehrsmittel Linien
U-Bahn London Tube IconU-Bahn Station „London Bridge Station“ (Jubilee und Northern Line). Alternative: „Monument“ (District und Circle Line)
London Bus IconBus Haltestellen „London Bridge Borough High Street“ (Linien 21, 35, 47 und 133) oder „Southwark Bridge Bankside Peer“ (Linie 344)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein