The Garden at 120: die grüne Aussichtsplattform über den Dächern von London

The Garden at 120 London
I Wei Huang / Shutterstock.com

Was erwartet auch an der Dachterrasse und Aussichtspunkt „The Garden at 120“? Hier schlägt das Herz der Millionenstadt. Dies ist das historische Zentrum der Metropole an der Themse. Dabei ist die City of London der kleinste aller Verwaltungsbezirke der britischen Hauptstadt, doch er erhielt einen besonderen Status, weitgehende Privilegien durch die Krone und hier häufen sich die Sehenswürdigkeiten. Zu jenem touristischen Highlight in London gesellt sich nunmehr ein ungewöhnlicher Ort, von dem sich ein einzigartiger Panoramablick bietet. Und dieser Aussichtspunkt erhielt einen interessanten Namen: The Garden at 120.

(Leider hat es bei meinem Besuch geregnet, sodass die Bilder nicht so toll waren. Ich habe aber einige Presse-Sonnenbilder hinzugefügt- wie das Titelbild – damit ihr auch seht, wie es im Sommer ist 🙂 )

Über The Garden at 120

Die Bezeichnung orientierte sich am Grundstück in der Fenchurch Street 116 – 120. Dort und in der angrenzenden Fenchurch Avenue wurde ein gigantischer Turm mit 16 Stockwerken errichtet. Und, was die Londoner und deren Besucher besonders erfreut, eine wunderbare Rooftop-Terrasse.

The Garden at 120 London

Generali, der Betreiber dieses Gebäudes, vermietet dort Büros auf einer Gesamtfläche von 400.000 Quadratmetern sowie – in den unteren Etagen – Räume für den Einzelhandel in einer Größenordnung von 250.000 Quadratmetern. Im Jahr 2008 wurde der Gesamtkomplex geplant, drei Jahre später wurde er überarbeitet und schließlich gebaut. Die geräumige Dachterrasse ist die größte in London und steht der Öffentlichkeit seit dem Frühjahr 2019 zur Verfügung. Mittlerweile ist The Garden at 120 zu einer echten Konkurrenz geworden für die Aussichtsplattformen The Shard und Sky Garden. Das Gebäude mit seinen grün beleuchteten Fenstern ist jedenfalls schwer zu übersehen.

The Garden at 120 London

Außerdem ist The Garden at 120 mit seiner grünen Lunge ein Vorbild für künftige Wolkenkratzer. Nicht weniger als 14 Hochhäuser sollen bis zum Jahr 2026 in der Londoner City entstehen, und die Hälfte von ihnen wird über Dachterrassen verfügen, die von der Öffentlichkeit genutzt werden können. Sie alle werden mit Pflanzen versehen und Ruhezonen für vom Stress geplagte Bürger ihrer Majestät oder für die Besucher der illustren Hauptstadt sein. Die begrünte obere Etage des riesigen Gebäudes versteht sich also auch als ein gelungenes Beispiel für die Gestaltung des öffentlichen Raumes.

Was euch auf der Aussichtsplattform erwartet

Das Videokunstwerk

The Garden at 120 London

Wer das Bürogebäude Fen Court betritt, um zur Dachterrasse zu gelangen, der stößt in der öffentlichen Passage des Erdgeschosses unweigerlich auf ein interessantes Kunstwerk. Dabei handelt es sich um die Schöpfung der bekannten Künstler Claire Oboussier und Vong Phaophanit, die einen an der Decke montierten Bildschirm zum Komplex beisteuerten. In dem einem Saal ähnelnden Inneren wird tagsüber eine Kunst aus Video und Audio abgespult.

Die Dachterrasse mit Garten

Dank der zentralen Lage wird diese Dachterrasse vermutlich nicht länger ein Geheimtipp bleiben. Ausgeschildert ist der Roof Garden allerdings erst, wenn man den gigantischen Gebäudekomplex erreicht hat. Der Eingang zum Dachgarten befindet sich am Hogarth Court. Man muss dort den obligatorischen Sicherheitscheck, einschließlich Taschenkontrolle, über sich ergehen lassen, ehe man per Fahrstuhl in die 15. Etage und damit in The Garden at 120 gelangt.

Der Garten auf dem Dach ist so geräumig, das er seine Besucher einlädt zu einem kleinen Spaziergang in luftiger Höhe. Der Komplex ist durch eine Holzverschalung voneinander getrennt und besticht durch die Vielzahl seiner Grünpflanzen. Die gesamte Anlage ließ sich von den typischen englischen Landgärten inspirieren. Die Obstbäume, die dort in tiefen Kübeln eingepflanzt wurden, bekamen ein Spalier. Es gibt auf dem Dach romantische Wasserspiele, und ein Rundgang endet stets mit dem Blick auf die faszinierende Skyline der Weltstadt London. Auf einem Baldachin klettern graziöse Glyzinien, die aus Italien importiert wurden und überall laden Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein.

Was kann man sehen?

Etwas mehr als zweihundert Personen finden auf der Terrasse des Gebäudes ausreichend Platz, um sich umzuschauen und die grandiose Aussicht über den Dächern von London zu genießen.

The Garden at 120 London

The Garden at 120 London

The Garden at 120 London
Die Tower Bridge von The Garden at 120 aus gesehen

The Garden at 120 London

Der 360-Grad-Panoramablick von The Garden at 120 fasziniert selbst jene Londoner, die eher ein unterkühltes Naturell ihr Eigen nennen. Die altehrwürdige St. Paul’s Cathedral liegt quasi zu Füßen dieser Aussichtsplattform im grünen Wand. Etwas weiter erhebt sich die markante und weltbekannte Kulisse der Tower Bridge und der imposante Wolkenkratzer The Shard. Auch die Hochhäuser von Canary Wharf auf der Isle of Dogs sind von dort auszumachen. Und das London Eye, auch bekannt unter dem Namen Millennium Wheel, das größte Riesenrad Europas am Ufer der Themse, wirkt von dort oben wie ein Spielzeug. Und wer unter den Besuchern von The Garden at 120 nach einem kühlen Drink oder einem schmackhaften Burger Ausschau hält, der sollte hinab fahren zum Restaurants „The Hills“ einen Stock tiefer. Danach werden dann aber alle eingeholt vom Lärm und von der Betriebsamkeit einer Großstadt.

Und wie sieht das Ganze bei Sonne aus ?

The Garden at 120 London
Donatas Dabravolskas / Shutterstock.com
The Garden at 120 London
celiachen / Shutterstock.com

Wie ihr seht, hat es bei meinem Besuch im Dezember ordentlich geschüttet… Es war aber trotzdem schön! Bei Sonne sieht das Ganze sicherlich noch viel besser aus, wie es auf diesen Bilder sehen könnt (dies sind Pressebilder, die nicht von mir gemacht wurden!).

Praktische Tipps

Höhenangst

The Garden at 120 London

Für all diejenige die Höhenangst haben: Die Fenster sind nach außen gewölbt, sodass man quasi direkt nach unten schauen kann. Da wird es sicherlich dem ein oder anderen etwas mulmig werden, wenn er zu nahe an die Fenster geht. Die Terrasse ist jedoch sehr groß, sodass ihr euch auch in der Mitte des Daches aufhalten könnt, wo man auch sehr schön den Ausblick über London genießen kann.

Nichts über das Geländer halten!

Bei meinem Besuch waren die Scheiben nass und beschlagen, da es recht stark geregnet hat (wie ihr auf den Bildern sehen könnt!). Um nicht durch die Scheiben „durch“ fotografieren zu müssen, haben einige Besucher ihren Arm gestreckt und ihre Kamera so hoch wie möglich gehalten. Da kam auch prompt eine Person vom Sicherheitsteam. Denn: Wer seine Kamera oder sein Selfie-Stick über das Geländer hält, riskiert diese fallen zu lassen. Und die Fußgänger 60 Meter weiter unten haben sicherlich keine Lust diese(n) auf den Kopf zu bekommen.

Öffnungszeiten

Geöffnet ist The Garden at 120 im Zeitraum vom 1. April bis zum 30. September montags bis freitags zwischen 10 und 21 Uhr. In den Wintermonaten öffnen sich die Fahrstühle zur Aussichts-Terrasse zwischen dem 1. Oktober und dem 31. März montags bis freitags zwischen 10 und 18.30 Uhr.

Eintritt

Der Eintritt ist kostenfrei und bedarf keiner vorherigen Reservierung. Die Anzahl der Besucher, die sich zeitgleich auf der Terrasse aufhalten dürfen ist jedoch auf genau 207 begrenzt, sodass es bei starkem Andrang auch mal zu kurzen Wartezeiten kommen kann.

Anfahrt: Wie komme ich zu „The Garden at 120“

The Garden at 120 liegt an folgender Adresse: 120 Fenchurch St, Langbourn, London EC3M 5BA.

Wer von der Underground Station „Monument“ (Circle und District Line) kommt, der erreicht nach einem kurzen Spaziergang über die Gracechurch Street die Fenchurch Street und damit sein Ziel. Genausoweit entfernt: die Station „Aldgate“ (Circle und Metropolitan Line). Wer mit dem Bus anreist, kann an der Station „Fenchurch Street Station“ aussteigen.

Öffentliche Verkehrsmittel Linien
U-Bahn London Tube IconU-Bahn Stationen „Monument“ (Circle und District Line) oder „Aldgate“ (Circle und Metropolitan Line)
London Bus IconBus Haltestelle Station „Fenchurch Street Station“ (unzählige Buslinien)

Verbindet den Besuch mit einem kleinen Spaziergang durch die City

City of London

City of London

City of London

Mein Tipp: Mit der U-Bahn eher an der Station „Bank“ aussteigen und einen kleinen Spaziergang durch die City machen, vorbei an der Bank of England (ein beeindruckendes Gebäude), dem Leadenhall Market (eine wunderschöne Galerie), dann die Gracechurch Street nach Süden gehen (hier eventuell das Monument besichtigen), dann links in die Fenchurch Street abbiegen und bis zum Garden at 120 gehen. So seht ihr große Teile der City und kommt an den beeindruckenden Hochhäusern vorbei!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein